Und dann kam das Leben dazwischen

Man macht sich oft einen Plan für sein Leben. Man plant ganz genau was geschehen soll, setzt sich Ziele und meint, dass wenn man sich genau diesen Plan hält, dass alles so wird, wie man es sich vorstellt. Nur eines kommt einem dann dazwischen, das Leben. Das Leben mit all seinen Zufällen, Drehungen und Wendungen. Und dann ist man enttäuscht, dass nichts aus diesem schönen Plan geworden ist oder dass am Ende der Plan nicht die Erfüllung bringt, die man suchte.

Ein guter Freund hat mir kürzlich erzählt, dass er einen genauen Plan für sein Leben hatte. Alles hatte er sich ausgemalt und dann? Ja dann kam das Leben dazwischen. Vieles hat sich zwar genau so ergeben, wie er es wollte. Nur war es nun einfach nicht so, wie er es sich vorgestellt hatte und jetzt war er enttäuscht. So ist das mit Plänen im Leben. Wir verfolgen eine genaue Vorstellung. Malen uns in unserer Phantasie aus wie toll es werden wird und sind dann enttäuscht, wenn es sich nicht genauso in der Realität anfühlt. Aber das Leben geschieht einfach und was du heute planst, geschieht morgen ganz anders als gewollt. Alles verändert sich ständig. Das Leben fließt einfach. Und anstatt uns einfach im Fluss des Lebens treiben zu lassen, stemmen wir uns mit unseren Plänen dagegen. Ob dass so viel Sinn macht?

Möglichkeiten ergeben sich

Es gab einen großen Traum in meinem Leben, aber nie einen konkreten Plan, wie dieser sich genau erfüllen sollte. Ich wusste aber ganz genau, dass dieser Traum sich eines Tages erfüllen würde. Ohne einen genauen Plan hatte ich genug Freiheit den Wendungen des Lebens zu folgen und gleichzeitig an meinem Traum festzuhalten bis er sich erfüllte. Wenn ich mich genau festgelegt hätte, hätte ich all die Möglichkeiten, die sich mir geboten haben, nie planen können. Sie haben sich einfach ergeben und ich war frei und mutig genug diese zu ergreifen. Buchstäblich über Nacht hat sich mir damals die Möglichkeit geboten für 4 Jahre nach Australien zu gehen und ich habe ja gesagt und bin eine halbes Jahr später dorthin aufgebrochen. Es war eine unglaubliche Zeit mit vielen Erlebnissen, die ich nicht missen möchte. Einige Jahre später hat sich mir die Möglichkeit geboten nach Frankreich zu gehen und innerhalb eines Monats bin ich abermals aufgebrochen. Das Leben ergibt sich und folgt selten einem Plan. Es ist wie ein Fluss. Wenn man der Strömung folgt kommt man vorwärts. Kämpft man dagegen an, kostet es einen nur Kraft.

Was für eine Frage

In Vorstellungsgesprächen wird oft gefragt, wo möchten sie in 5 Jahren sein? Beziehungsweise, wie stellen sie sich ihr Leben in 5 Jahren vor? Für mich eine furchtbare Frage. Meine ehrliche Antwort? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur eins mit Gewissheit, es wird nicht so sein, wie es jetzt ist. Nicht weil ich mein aktuelles Leben nicht mag, sondern weil ich weiß, dass sich das Leben beständig ändert. Wenn ich mir überlege, wo ich vor 5 Jahren war und was alles seither passiert ist, dass hätte ich mir nie vorstellen können und auch nicht planen können. Ich gehe offen durch mein Leben und ergreife die Möglichkeiten, die sich mir bieten. Die Frage, die ich mir immer stelle ist: Bringt mich diese Möglichkeit in meinem Leben weiter? Wenn ich darin Potenzial erkenne, dann ergreife ich sie. Aus diesem Grund, kann ich heute nicht sagen, wo ich in 5 Jahren sein werde. Vor 5 Jahren war ich noch in Frankreich und in 5 Jahren? Wer weiß…

Wenn dir das nächste Mal das Leben dazwischen kommt, dann nimm es an. Lass dich treiben im Fluss des Lebens und schau, was es dir Gutes bringt.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.